Donnerstag, 31. Dezember 2015

Katzenpostabschluß






alle Katzenkarten haben hoffentlich ihren Bestimmungsort erreicht 



hier die Karten 1-8







Karten 9-16





Karten 17-24













die Karte Nr 10 stammt von Ursula, ohne Blog, die uns anderen aber sehr nett per Mail
geschrieben und eine schöne Collage über die Entstehungsgeschichte ihrer Karte mit geschickt hat




wunderbar zu sehen sind hier die einzelnen Schritte und auch die Versuche ein stimmiges Bild zu schaffen, mir persönlich gefällt die Katze mit der Blume an der Seite eigentlich besser als die , für die sich Ursula letztendlich entschieden hat, aber mir ist es ähnlich ergangen
nach längerem herumprobieren kam etwas ganz anderes heraus als ursprünglich geplant und sicher hätte auch die eine oder andere lieber eine der früheren Versionen gehabt als die endgültige

hier mal meine Anfangsversuche

ich bin überhaupt kein Katzenfreund, unappetitliche Hinterlassenschaften in meinem Gemüsebeet, geköpfte Vögel, halbtote Mäuse und angenagte Kröten sind meine Erfahrungen mit Nachbars Katzen, von denen es bei uns reichlich gibt. Diese mail art Aktion hat mich aber so gereizt, daß ich dachte es sei bestimmt kein ernst zu nehmendes Problem, weit gefehlt

meine ersten Zeichenversuche möchte ich hier gar nicht zeigen, sie sind auch schon den Weg allen irdischen gegangen, nur so viel, es war kein liebenswerter Stubentiger dabei
über meine BUND Arbeit kam ich auf die Wildkatze, sie sollte es dann werden

blieb noch das Problem mit der Druckqualität, wie vorgegeben hatte ich 300g Karten und Linoldruckfarbe besorgt, interessanterweise verhielten sich die einzelnen Farben in ihrer Viskosität ganz unterschiedlich und auf den Karten erhielt ich kein für mich befriedigendes Ergebnis

mein Göttergatte hatte dann mal wieder eine schöne Idee, eingeleitet mit der Frage, wieweit ich denn mit der Hausentrümpelung sei und ob die alte Nudelmaschine vielleicht jener schon zum Opfer gefallen wäre 

auf den oberen Bildern sieht man in der Mitte den Druck auf der Karte mit Hilfe der Nudelmaschine
alle anderen sind auf Druckerpapier 

anfangs noch viel zu detailreich, habe ich dann versucht die Katze immer weiter zu vereinfachen
aber irgendwie konnte ich mich zu diesem Zeitpunkt nicht mit dem Ergebnis anfreunden, im nach hinein sehe ich das ganz anders und hätte mich doch für den mehrfarbigen und mehrschichtigen Druck entscheiden sollen

Die Verwendung der Nudelmaschine reizte mich so sehr !!



 
So kam die Idee zustande einen "Gartenblick "
zu gestalten, auch hier finde ich die drei Einzelmotive inzwischen besser als das ganze Fenster
aber diese hätte ich auf Pappe geklebt, nach einer Idee von Michaela, nicht durch das Maschinchen schieben können und die wirklich guten Ergebnisse waren nur auf dem Druckerpapier zu erzielen


hier noch einmal die einzelnen Schritte:

die grüne Farbe ist zuerst mit einem Schwamm aufgetupft, eingelegt in ein Papier ließ sich der Milchkarton dann  problemlos 30 mal durch die Nudelmaschine drehen

die Farbe mußte ich allerdings vorher 30 Minuten antrocknen lassen
und selbst dann blieb bei einigen Drucken zu viel Farbe auf dem
Druckstock, so das leider nicht alle
gleich schön geworden sind




abschließend , trotz aller Widrigkeiten hat die Aktion riesigen Spaß gemacht und die Technik des Milchtütendrucks finde ich nach wie vor sehr reizvoll und ausbaufähig
als nächstes werde ich mich im Tiefdruck, wie ihn Kristina so wunderbar beschrieben hat versuchen, dank meines Töchterchens habe ich inzwischen auch hierfür die richtige Ausrüstung, mal abgesehen von der Nudelmaschine, die wir ursprünglich für die Herstellung von Fimoperlen bei einem einschlägigen Onlline Auktionshaus ersteigert haben, vielseitiges Gerät ;)


 zu guter letzt noch etwas Mutterstolz, die ersten Linoldruckversuche meiner Großen :
mit eindeutig mehr Talent ;)

und damit wieder kurz vor knapp, ob sich daran wohl je etwas ändern mag zu Tabea und dem unterschiedlichsten Katzenvolk


herzlichst

Karen

Dienstag, 22. Dezember 2015

WKSA Finale


fast fertig und mit schlechten Bildern heute zum Finale der Festtagskleidchen





 irgendwie ist mein Zeitplan nun doch etwas durcheinander gekommen 
und der wenig schöne Balkon mußte schnell ohne vorherige Kontrolle als Hintergrund herhalten




es fehlen noch diverse Handarbeiten an den Säumen, dem Schlitz und das Einnähen der Schulterpolster, die ich nur auf die Schnelle eingeschoben habe



insgesamt bin ich mit dem Sitz des Kleides sehr zufrieden, auch wenn es einige körperliche Schwachstellen deutlich offenbart und gleich gute Vorsätze für das neue Jahr generiert ;)




der Schnitt,  Burda international, Heft 3/1995, Modell 916 begeistert mich nach wie vor und es wird sicher noch das eine oder andere Kleid evtl ohne Ärmel und etwas kürzer für den Sommer geben

entgegen meiner Planung mußt ich bei der Taillenlänge keine Anpassung auf meine Größe von 180 cm vornehmen
im Brust und Taillenbereich reichte mir Größe 42, um die Hüften mußte ich auf 44 erweitern
da der Stoff, ich habe letzten Endes den nachtblauen Woll-Stretchgabardine genommen, einen sehr komfortablen
Stretchanteil hat, ließ sich das Kleid sehr gut auf Figur                    bringen ohne an Tragekomfort einzubüßen
und die Gans kann kommen







somit reihe ich mich nun bei den anderen nähbegeisterten Damen des
Me made Mittwoch Weihnachtskleid sew alongs
ein

ausgiebig gucken und kommentieren werde ich heute nicht mehr können,
das hebe ich mir dann für die ruhigen Stunden an den Feiertagen auf

herzlichst


Karen










Montag, 14. Dezember 2015

Adventspost-Katzenpost

die zweite

nach einem Tag voller kleiner Katastrophen, auf deutsch es hat wirklich gar nichts funktioniert,
starte ich nun einen neuen Versuch alle Karten und ihre "Künstlerinnen" 
noch einmal genauer zu präsentieren


wie schon gesagt, die Hälfte der Karten ist nun schon in meinem Briefkasten gelandet und es ist eine wahre Freude jeden Tag eine Katze oder auch einen Kater aus dem Briefkasten zu fischen 

nicht alle Teilnehmerinnen sind mit ihrem Ergebnis zufrieden, aber ich finde jede Karte hat auf ihre Art etwas reizvolles

und manches ist nicht zuletzt der "Tücke des Objekts" zu zuschreiben

hier noch einmal alle Karten 

die erste Karte kam von Eva, seelig schlummert die kleine Katze auf der Seite liegend


auch Silkes (ohne Blog) Kätzchen verschlafen denTag


verschmitzt und etwas vorwitzig schaut dafür Bärbels(ohne Blog) Kater aus dem Blumenranken


einen großen Kater stelle ich mir bei Stephanie vor, das "Miau" ist bestimmt eine Aufforderung


bei Sylvias Katzen dachte ich zuerst an die "Heiligen drei Katzen", etwas früh, aber Katzen keine Kater


Pünktlich zum Nikolaus erreichte mich dieser schläfrige Kater mit Nikolausmütze von Tanja


Nummer 7 kam aus Hamburg, von Beate, ein mürrischer Kater, wer weiß was er gerade ließt


nicht weit hatte es Susannes Katze, die vor unruhigem Nachthimmel den Mond an schmachtet


Fischers Fritz von Jeanette( ohne Blog) war Nummer 9, ob der Fisch wohl schlecht war, er schaut doch ein wenig erschrocken


Ursulas (ohne Blog) Katze sitzt gemütlich im Garten


auch Evas (ohne Blog) Kätzchen hat es sich im Grünen gemütlich gemacht


auch ich bin nun mit diesem Tag versöhnt
und Danke euch nochmal für die vielen Katzen, denen man leider nicht ansehen kann wie viel Mühe 
sie uns gekostet haben
ich weiß wovon ich spreche, aber dazu mehr im nächsten Post
noch mehr Katzen gibt es bei Tabea zu sehen


herzlichst 


Karen



Adventspost-Katzenpost

fast die Hälfte aller Karten ist jetzt schon bei mir eingetroffen, alle unterschiedlich und auf ihre Art schön.


Heute zeige ich hier nur die Collage, damit jede sehen kann, daß ihre Karte angekommen ist.

Irgend etwas stimmt mit meiner Posterstellung nicht, die Schriftgrößen verändern sich von selbst und auch die Schriftart läßt sich nicht richtig wählen.
Sobald wieder alles richtig funktioniert, werde ich noch einmal jede Karte und ihre Versenderin einzeln vorstellen.

 Bis dahin habt alle lieben Dank für eure schönen Karten

herzlichst

Karen

Bei Tabea kann man noch mehr Katzen bestaunen

Dienstag, 8. Dezember 2015

WKSA Teil 2

heute geht es mit der Vorstellung des Probestückes weiter

und ich muß sagen, ich bin total im Glück  !!! denn ich muß weniger ändern als gedacht und auch das Probekleid wird irgendwann vollendet weden, zum schönen Fruhlingskleid.

dabei fing es gar nicht so gut an, als Stoff für das Probekleid hatte ich das Pfeffer und Salz-Leinen ausgewählt, das allen Versuchen wiederstand mit Hilfe von Kopierpapier den Schnitt zu übertragen, 
worauf  ich einfach einen Filzschreiber genommen habe und hoffe , dass dieser beim Waschen wieder raus geht!

Hier,  einmal unkorrigiert und schlecht sitzend auf der Puppe( ich bin schon wieder spät dran und habe niemanden zum Fotografieren, aber für das Finale schon organisiert )
, die zur Zeit nicht ganz meinen Maßen entspricht. 




Aber im Einzelnen: 
oh Wunder : die Taille war direkt an der richtigen Stelle und mußte entgegen meiner Planung nicht verlängert werden

der Kragen steht gut und bleibt auch bei Bewegung in Form und an Ort und Stelle

der Ausschnitt steht im Brustbereich leicht ab und ist einen Tick zu weit, beides kann ich über die Teilungsnähte korrigieren. Dieser Stoff  ist sehr weich und locker gewebt zusätzlich  habe ich vermutlich den Ausschnitt beim Ansetzen des Beleges auch etwas gedehnt, so das die Kante nun absteht.

mit der Schulterlinie bin ich soweit zufrieden, und werde wohl auch die Minischulterpolster hinterher einsetzen








der rückwärtige Armausschnitt ist nicht ganz soviel zu weit, wie es auf dem Bild erscheint,
einen Teil der Weite werde ich über die Seitennaht entnehmen, da ich beidseits stärker antaillieren muß und den geringen Rest direkt am Schnitt


 zu diesem Stoff hatte ich keinen passenden nahtverdeckten RV  und habe einen normalen untergeheftet
 da man ja auch  irgendwie mal seine alten Schätzchen, dieser ist noch aus dem Fundus meiner Großmutter, los werden muß, wird er wohl hier seine endgültige Bestimmung erlangen



dieses ist mein allererstes Probekleideungsstück, das ich je genäht habe bisher
 verwendete ich immer sehr viel Zeit auf die Schnitt und Stoffauswahl um ja keine Schwierigkeiten zu bekommen, aber ich muß sagen, wenn ich so bei den anderen Teilnehmerinnen des diesjährigen
WKSA vorbei schaue, wächst mein Mut auch mal mehr zu wagen
weshalb sich das Mitmachen ,  von der Aussicht auf ein pünktlich fertiges Kleid einmal abgesehen,
schon jetzt gelohnt hat


daher lieben Dank an die Initiatorinnen des http://www.memademittwoch.blogspot.de/
für diese tolle Möglichkeit, die Freude am Nähen zu teilen

herzlichst 

Karen

Samstag, 21. November 2015

WKSA Schnitt und Stoffauswahl



heute reiche ich mal noch meine Ideensammlung nach



alle vier Kleider haben eine schmale Silhoutte und einen extravaganten Halsausschnitt aber bei jedem Modell müßte ich am Schnitt Änderungen vornehmen.

Das Blaue war zunächst mein Favorit, doch hier wären die Veränderungen am umfangreichsten.
Prinzipiell muß ich bei den Standartgrößen von Burda die Taillenlänge auf meine Körpergröße von 180 cm anpassen, Brusttiefe und Armausschnitt passen in der Regel.

Der vordere Ausschnitt des blauen Kleides gefiel mir besonders gut, bei näherer Betrachtung der Anleitung war ich mir aber nicht mehr sicher ob die "Flügel" beim tragen an Ort und Stelle bleiben würden.

Der Göttergatte hatte wie immer sofort eine hilfreiche Idee: festkleben

Den rückwärtigen Ausschnitt hätte ich auch geändert; ich befürchte, daß die Schultern dauernd nach außen rutschen würden (festkleben, machen die Stars auch), also Aussichten auf andauerndes Gezuppel, nicht mein Ding !!

Das Rote wäre sogar ein Schnitt in Langgröße gewesen, aber diese eng anliegenden Halsausschnitte sitzen bei mir aufgrund stärker abfallender Schultern nicht richtig gut. Schnitttechnisch erscheint mir hier eine Änderung auch etwas komplizierter.


 Die beiden anderen sind dann in die engere Wahl gekommen, hier beziehen sich die Änderungen nur noch zusätzlich auf die Ärmel-und Saumlänge.




Mein Besuch des Stoffmarktes war eher enttäuschend, was auch daran lag, dass ich manchen schönen Stoff angesichts seiner Fusselaffinität, die sich bestimmt auch auf die Hundehaare bezieht gar nicht nehmen konnte. Man bedenke Schwarz und hellrotbraune Hundehaare.......
Also musste was pflegeleichtes her; ein schwarzer Flokprint Gabardine und ein nachtblau-schwarzer
Woll-Polyester-Gabardine, beide mit Elasthan.


Im Moment tendiere ich zu Modell 916, welchen Stoff ich dafür nehmen soll weiß ich aber noch nicht.

Vielleicht hat ja die Eine oder Andere einen Tipp für mich ?

Ändern würde ich hier die Taillenlänge, bei den älteren Modellen meist mehr als bei den aktuellen, die Ärmellänge, auf eine Dreiviertellänge und die Saumlänge evtl. auf kniebedeckend.
Der Schnitt ist von 1995, also noch mit Schulterpolstern, wenn ich auf diese verzichten will kommen noch Korrekturen an Armausschnitt und Schulterlinie dazu.
Was hier möglich ist wird das Probeteil zeigen


Hier noch einmal die beiden Stoffe und das Material für das oder wenn es schlecht läuft die Probestücke.

Für beide Modelle sind Stoffe ohne Elasthananteil vorgesehen, ich könnte also auch Nessel nehmen, mache aber so ungern etwas wovon ich schon im vorhinein weiß, dass es hinterher im Sack landet.


 dieses Mal etwas schneller, bleibt mir jetzt noch genug Zeit um hier bei den anderen Damen vorbeizuschauen

herzlichst

Karen

Mittwoch, 18. November 2015

Mustermittwoch bei Frau Müllerin

heute mal die ersten Versuche im Milchtütendruck zur Vorbereitung auf die Adventspost bei


 Federn auf Packpapier als Geschenkpapier von Hand frei vermustert, mit weißer Acrylfarbe und türkiser Stoffmalfarbe.



und damit zum Mustermittwoch mit weiteren Vogel und Federmustern

herzlichst

Karen


Dienstag, 17. November 2015

WKSA- premiere

jetzt ist es einmal an der Zeit wieder etwas für mich zu machen und damit mir nichts in die Quere kommt melde ich mich heute ganz schnell zum Weihnachtskleid-sew-along



Schnitt und Stoff entziehen sich noch meiner konkreten Vorstellung,
aber die Schuhe sind schon da!!



Nichts ungewöhnliches aber eben ungetragen.
Ich gebe zu dies ist eine eher ungewöhnliche Herangehensweise, aber sie sind Teil der letztjährigen 
Planung, wo sie nicht zum Einsatz kamen.Weil ich meinen Stoff, einen wunderbaren schwarzen
Stretchsamt kurzerhand für meine Jüngste geopfert habe, die unbedingt ein Kleid für das Candle light dinner in der Schule brauchte.

Gefallen würde mir dazu am ehesten ein schmales Kleid vielleicht über Knie lang und mit einem Drape oder einem andersfarbigen Einsatz, am Oberteil.
Farblich schwanke ich noch zwischen schwarz und rot, ein harter Kontrast, wenn man zweifarbig arbeiten will, mal sehen was der Stoffmarkt am Freitag so zu bieten hat.


Schnitt-technisch lasse ich mich jetzt noch von den anderen Damen hier
inspirieren


herzlichst

Karen





Dienstag, 3. November 2015

Arbeitsplatz-aufhübschung

nur ein kurzer Post zum creadienstag .Die Idee stammt aus einem Buch (Kreativista, Farbenfrohe DIY Projekte, EMF Verlag) welches ich von meinem letzten Streifzug durch die Stadtbücherei 
mitgebracht habe.


Material: ein Paket Korkwandverkleidungsplatten, 50x50 cm (10,00€)
etwas Acrylfarbe und Doppelklebeband, zur Befestigung
Tonkarton für das Utensilo

ein Nachmittag Arbeit und die ganzen gelben Post-its, vorher einfach in die Tapete gepinnt können
jetzt übersichtlich geordnet werden
woran ich mich auch gleich begeben werde.

herzlichst

Karen


ich sehe gerade "übermorgen" hat`s verrissen
das mach ich Übermorgen

Dienstag, 27. Oktober 2015

Papierliebe in Orange


Orange  die Farbe des Herbstes !

Die tiefer stehende Sonne läßt die letzten Ringelblumen und den isländischen Mohn in meinem Garten leuchten und auch im Wald zeigt sich noch einmal etwas Farbe.



Diesen Monat steht Susannes Papierliebe am Montag ganz im Zeichen von Orange und beim Anblick meines Gartens kam die Idee, diese Farbenpracht müßte doch irgendwie einzufangen sein,
vielleicht  mit eingelegten Blütenblättern in selbstgeschöpften Papier?

Papierschöpfen kann doch nicht so schwer sein und bei Ghislana war ich Anfang September über eine tolle Anleitung gestolpert.

Um einen schönen Kontrast zu erzielen, entschied ich mich für einen hohen Anteil Eierpappe, das Grau sollte das Orange der Ringelblumenblütenblätter richtig zum leuchten bringen.
Die Mohnblüten waren so filligran, daß sie sich nicht zum Einlegen eigneten, also habe ich sie erst einmal gepresst, leider ging ihre Leuchtkraft und Farbintensität verloren so das sie sich hinterher nicht mehr verwenden ließen.


 Die Idee mit dem Kontrast war gar nicht so schlecht, aber die Sache mit der Eierpappe. Tatsächlich war das wohl kein optimales Mischungsverhältnis und Pappe bleibt auch nach einmaligem Einweichen, Durchmüllern und Trocknen immer noch Pappe.

Entsprechend vielen auch die Kommentare der übrigen Familienmitglieder aus!!

Trotzdem wollte ich mir nicht die Blöße geben einen ganzen Sonntag Nachmittag nur Müll produziert zu haben, einmal abgesehen von den Erfahrungen aus denen man bekanntlich immer etwas lernt; und habe die ansehnlichsten beiden Stücke zu einem kleinen Album, für die diesjährige Sommerpost weiterverarbeitet.


Das PapPapier ist inzwischen schon drei Wochen alt und die Blütenblätter haben nichts von ihrer Farbenpracht eingebüßt. 

Somit schaffe ich es nun doch endlich einmal zur Papierliebe am Montag, zu den vielen anderen 

Ideen in Orange

 mal wieder zum Creadienstag

und weil meine Impressionen in orange auf einem Spaziergang entstanden sind zu

herzlichst

Karen

Dienstag, 22. September 2015



Reiseetui von machwerk

mal drei


Als ich das Etui bei Martina auf dem Blog gesehen habe, dachte ich sofort an ein Geschenk für eine Freundin, nur wußte ich nicht ob der Platz für den E-Reader ausreichend sein würde, also mußte ein Probeteil her. Eine gute Entscheidung, denn es war insgesamt etwas knapp und mir ist der Abschluß des Einschubfaches zu weit auf die andere Seite gerutscht außerdem wollte ich den neu erstandenen Teflonfuß erst einmal auf  Vinyl testen. Wirklich eine feine Sache, so das jetzt schon ein Etui aus Kunstleder auf meiner Nähliste gelandet ist.




Auch das einnähen des Reißverschlußes erfordert etwas Übung, damit er sich hinterher nicht so ungleichmäßig nach außen ausbeult, wie bei dem Probestück.
Aber mit Hilfe von Style-fix und etwas mehr Zug beim Aufkleben läßt sich dies gut vermeiden.

Mit dem zweiten hat dann alles gut geklappt und es erfreut auch schon seine neue Besitzerin.



Und warum nun noch ein drittes? 

Wieder ein Probestück !
Ich brauche einfach mehr Fächer in fast allen Taschen, gut sortiert behält man leichter die Übersicht und sieht schneller ob etwas fehlt.









Leider fehlt mir da irgendwie ein Gen bei der Schnitterstellung, denn bei jeglicher Ergänzung oder Veränderung an Schnitten ,speziell für Taschen fehlen mir hinterher irgendwo ein paar Zentimeter.
Also mache ich gerne eins nach dem anderen und schneide nicht von vorn herein Alles zu.


Für mein eigenes Etui wollte ich gerne noch ein Fach für eine Brille, für Stifte und die Möglichkeit das Klarsichtfach und ein kleines Etui nach Bedarf einsetzen zu können, außerdem noch eine kleine Reißverschlußtasche für Geld oder andere Kleinigkeiten.




Das Klarsichtfach von Martina habe ich dann einfach verkleinert und an dessen Stelle eine Blende in der Mittelnaht mitgefaßt, hier können die einzelnen Teile dann mit Hilfe von Druckknöpfen ergänzt werden.
Rechts ist ein zusätzliches RV-Fach und auf der linken Seite Brillen-und Stifte-Tasche.
Da ich den Reißverschluß hier noch etwas knapper eingenäht habe, sieht das Ganze zwar etwas schwanger aus, läßt sich aber noch gut schließen.

Falls jemand exakte Maße haben möchte, kann er mir gerne schreiben und wenn die Nachfrage entsprechend ist kann ich auch gerne noch einmal einen Post mit Tutorial dazu schreiben. Im Moment fehlen mir aber leider noch Erfahrung (das posten dauert immer noch so lange) und Zeit.


Da bleibt fast keine Zeit mehr zum stöbern beim creadienstag oder auch bei mipamias, wohin es heute geht.

herzlichst


Karen







Montag, 21. September 2015

Sommerpost Abschluß


Wehmut kommt auf denn,
sie ist schon etwas länger da, die letzte Sommerfruchtkarte von Anke, mit prallen Blaubeeren oder Heidelbeeren hübsch gemalt, und beendet nun die schöne Sommerpostzeit.
Vielen Dank Anke

Hier noch einmal alle acht fruchtigen Karten, haben sie nicht einen herrlichen Farbverlauf von rotgrün zu blaugrün.



 So hängen sie in meiner Küche, wo sie bestimmt noch ein Weilchen zum anschauen und anfassen bleiben werden, als Erinnerung an diesen warmen Sommer und bis ich eine geeignete Aufbewahrung für sie gebastelt habe.


Dies ist auch der letzte Sommer-Post , der nun zu Susanne geht, die eine wunderbare Gastgeberin der Sommerpost-aktion war und bei der auch noch all die anderen süßen oder sauren Früchtchen bestaunt werden können.


herzlichst


Karen





Dienstag, 1. September 2015

Sommerpost Birnen und Apfelzeit




Vor zwei Wochen kam diese wundervolle Karte von Petra mit einer "saftigen " Birne.
Die Farbe und die Strucktur der Häkelei wirken so natürlich, daß ich immer zu versucht bin sie anzufassen,---- ob sie nicht vielleicht doch echt ist.(Wenn ich das täte und alle anderen Familienmitglieder auch, wäre sie bestimmt schon schwarz vor "Fühlliebe".)


Außerdem beschleichen mich heimliche Plünderungsgedanken, denn irgendwann ist auch die größte Küchenwand voll und dann werde ich die Karten fein säuberlich verstauen. Bei Frau nahtlust und bei vielen Anderen sieht man immer so schöne Papierarbeiten, eine liebevoll gestaltete Sammelmappe wäre doch genau das richtige?

Aber die Birne, also ehrlich, viel zu schade und so überlege ich schon die ganze Zeit ob ich sie wohl einfach abtrennen darf?....und auf  ein Körbchen oder so .....
(mit fremden Federn Schmücken)
Darf man das?

Ich kann auch häkeln, aber so gleichmäßig sieht das bei mir nie aus und wenn man bei Petra schaut, da sieht eine Sommerpostbirne wie die andere aus,
also vielen Dank liebe Petra.




Letzte Woche folgte dann die Karte von Veronika von kreativhexli, ein schöner Naturdruck mit Äpfeln und einem Rezept um ein wenig Sommer im Glas aufzubewahren.
Das hört sich so lecker an, daß es mich bei jedem Spaziergang juckt schon ein paar Äpfel mitzunehmen um es auszuprobieren, bisher sind sie nur noch nicht reif genug.


Veronika hat für alle eine Briefmarke mit der von ihnen gestalteten Frucht auf die Karte geklebt. Es gibt so schöne Marken, diese ist aus Finnland und zeigt die Brombeere in ihrer ganzen Pracht wie man sie dieses Jahr bei uns sehen konnte.
Liebes Kreativhexli herzlichen Dank für die schöne Karte.


So damit bin ich endlich auf dem aktuellen Stand und gebe diese Sommerpost zu all den anderen schönen Karten bei Susanne. Ja das könnte süchtig machen................


Karen