Dienstag, 27. Oktober 2015

Papierliebe in Orange


Orange  die Farbe des Herbstes !

Die tiefer stehende Sonne läßt die letzten Ringelblumen und den isländischen Mohn in meinem Garten leuchten und auch im Wald zeigt sich noch einmal etwas Farbe.



Diesen Monat steht Susannes Papierliebe am Montag ganz im Zeichen von Orange und beim Anblick meines Gartens kam die Idee, diese Farbenpracht müßte doch irgendwie einzufangen sein,
vielleicht  mit eingelegten Blütenblättern in selbstgeschöpften Papier?

Papierschöpfen kann doch nicht so schwer sein und bei Ghislana war ich Anfang September über eine tolle Anleitung gestolpert.

Um einen schönen Kontrast zu erzielen, entschied ich mich für einen hohen Anteil Eierpappe, das Grau sollte das Orange der Ringelblumenblütenblätter richtig zum leuchten bringen.
Die Mohnblüten waren so filligran, daß sie sich nicht zum Einlegen eigneten, also habe ich sie erst einmal gepresst, leider ging ihre Leuchtkraft und Farbintensität verloren so das sie sich hinterher nicht mehr verwenden ließen.


 Die Idee mit dem Kontrast war gar nicht so schlecht, aber die Sache mit der Eierpappe. Tatsächlich war das wohl kein optimales Mischungsverhältnis und Pappe bleibt auch nach einmaligem Einweichen, Durchmüllern und Trocknen immer noch Pappe.

Entsprechend vielen auch die Kommentare der übrigen Familienmitglieder aus!!

Trotzdem wollte ich mir nicht die Blöße geben einen ganzen Sonntag Nachmittag nur Müll produziert zu haben, einmal abgesehen von den Erfahrungen aus denen man bekanntlich immer etwas lernt; und habe die ansehnlichsten beiden Stücke zu einem kleinen Album, für die diesjährige Sommerpost weiterverarbeitet.


Das PapPapier ist inzwischen schon drei Wochen alt und die Blütenblätter haben nichts von ihrer Farbenpracht eingebüßt. 

Somit schaffe ich es nun doch endlich einmal zur Papierliebe am Montag, zu den vielen anderen 

Ideen in Orange

 mal wieder zum Creadienstag

und weil meine Impressionen in orange auf einem Spaziergang entstanden sind zu

herzlichst

Karen

Kommentare:

  1. Das ist ja hübsch geworden und eine tolle Idee, die Ringelblumen zu bewahren und noch dazu gleich eine Heimat für die Sommerpost zu erstellen! Wundervoll und vielen lieben Dank, dass du mit bei der Papierliebe bist! So schön! So habe ich Papier noch nie erstellt und scheue mich noch etwas. Ich fand die Erklärung von Ghislana super, aber stelle es mir schwer vor...
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur Mut es ist nicht schwer. Man muß es bestimmt öfter machen und sich bestimmt auch etwas genauer an die Anleitung von Ghislana halten, dann gibt es auch schönere Ergebnisse als bei mir. Ja die Ungeduld !!

      herzliche Grüße Karen

      Löschen
  2. ich find's gut, dass du das Papierschöpfen ausprobiert hast - und: mach weiter damit !

    ich habe vor zwei oder drei Jahren auch begonnen, mache es immer mal wieder zwischendurch
    und ich nehme Eierkartons als Grundlage (und alte bunte Servietten zum Färben)
    allerdings habe ich von Anfang an mit einem A5-Schöpfrahmen gearbeitet, das erleichtert die Arbeit und gibt gleich schöne rechteckige Stücke (die man gut zu Karten verarbeiten kann)

    zuerst hatte ich die Pulpe viel zu dick, dann kommt wirklich Pappe raus
    aber wenn man so wenig zermatschtes Papier in die Bütte tut, dass die umgerührte Pulpe wie Milch wirkt, dann gibt's Papier

    also nicht aufgeben und immer wieder ausprobieren

    lieben Gruß
    Uta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich war zu ungeduldig und zum schöpfen hatte ich nur ein Sieb, wie man es für Spritztechniken verwendet, von dem sich die Masse nicht recht lösen wollte. Ich denke auch, für die nächsten Versuche werde ich mir einen richtigen Schöpfrahmen bauen.
      Vielen Dank für den Tip, das war ein wenig meine Sorge, dass mir alles durch das Sieb flutschen Würde wenn die Pulpe zu dünn wäre, was offensichtlich unbegründet zu sein scheint.

      Herzliche Grüße Karen

      Löschen