Donnerstag, 31. Dezember 2015

Katzenpostabschluß






alle Katzenkarten haben hoffentlich ihren Bestimmungsort erreicht 



hier die Karten 1-8







Karten 9-16





Karten 17-24













die Karte Nr 10 stammt von Ursula, ohne Blog, die uns anderen aber sehr nett per Mail
geschrieben und eine schöne Collage über die Entstehungsgeschichte ihrer Karte mit geschickt hat




wunderbar zu sehen sind hier die einzelnen Schritte und auch die Versuche ein stimmiges Bild zu schaffen, mir persönlich gefällt die Katze mit der Blume an der Seite eigentlich besser als die , für die sich Ursula letztendlich entschieden hat, aber mir ist es ähnlich ergangen
nach längerem herumprobieren kam etwas ganz anderes heraus als ursprünglich geplant und sicher hätte auch die eine oder andere lieber eine der früheren Versionen gehabt als die endgültige

hier mal meine Anfangsversuche

ich bin überhaupt kein Katzenfreund, unappetitliche Hinterlassenschaften in meinem Gemüsebeet, geköpfte Vögel, halbtote Mäuse und angenagte Kröten sind meine Erfahrungen mit Nachbars Katzen, von denen es bei uns reichlich gibt. Diese mail art Aktion hat mich aber so gereizt, daß ich dachte es sei bestimmt kein ernst zu nehmendes Problem, weit gefehlt

meine ersten Zeichenversuche möchte ich hier gar nicht zeigen, sie sind auch schon den Weg allen irdischen gegangen, nur so viel, es war kein liebenswerter Stubentiger dabei
über meine BUND Arbeit kam ich auf die Wildkatze, sie sollte es dann werden

blieb noch das Problem mit der Druckqualität, wie vorgegeben hatte ich 300g Karten und Linoldruckfarbe besorgt, interessanterweise verhielten sich die einzelnen Farben in ihrer Viskosität ganz unterschiedlich und auf den Karten erhielt ich kein für mich befriedigendes Ergebnis

mein Göttergatte hatte dann mal wieder eine schöne Idee, eingeleitet mit der Frage, wieweit ich denn mit der Hausentrümpelung sei und ob die alte Nudelmaschine vielleicht jener schon zum Opfer gefallen wäre 

auf den oberen Bildern sieht man in der Mitte den Druck auf der Karte mit Hilfe der Nudelmaschine
alle anderen sind auf Druckerpapier 

anfangs noch viel zu detailreich, habe ich dann versucht die Katze immer weiter zu vereinfachen
aber irgendwie konnte ich mich zu diesem Zeitpunkt nicht mit dem Ergebnis anfreunden, im nach hinein sehe ich das ganz anders und hätte mich doch für den mehrfarbigen und mehrschichtigen Druck entscheiden sollen

Die Verwendung der Nudelmaschine reizte mich so sehr !!



 
So kam die Idee zustande einen "Gartenblick "
zu gestalten, auch hier finde ich die drei Einzelmotive inzwischen besser als das ganze Fenster
aber diese hätte ich auf Pappe geklebt, nach einer Idee von Michaela, nicht durch das Maschinchen schieben können und die wirklich guten Ergebnisse waren nur auf dem Druckerpapier zu erzielen


hier noch einmal die einzelnen Schritte:

die grüne Farbe ist zuerst mit einem Schwamm aufgetupft, eingelegt in ein Papier ließ sich der Milchkarton dann  problemlos 30 mal durch die Nudelmaschine drehen

die Farbe mußte ich allerdings vorher 30 Minuten antrocknen lassen
und selbst dann blieb bei einigen Drucken zu viel Farbe auf dem
Druckstock, so das leider nicht alle
gleich schön geworden sind




abschließend , trotz aller Widrigkeiten hat die Aktion riesigen Spaß gemacht und die Technik des Milchtütendrucks finde ich nach wie vor sehr reizvoll und ausbaufähig
als nächstes werde ich mich im Tiefdruck, wie ihn Kristina so wunderbar beschrieben hat versuchen, dank meines Töchterchens habe ich inzwischen auch hierfür die richtige Ausrüstung, mal abgesehen von der Nudelmaschine, die wir ursprünglich für die Herstellung von Fimoperlen bei einem einschlägigen Onlline Auktionshaus ersteigert haben, vielseitiges Gerät ;)


 zu guter letzt noch etwas Mutterstolz, die ersten Linoldruckversuche meiner Großen :
mit eindeutig mehr Talent ;)

und damit wieder kurz vor knapp, ob sich daran wohl je etwas ändern mag zu Tabea und dem unterschiedlichsten Katzenvolk


herzlichst

Karen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen